Orientierungslauf in Deutschland

Achtung TESTSYSTEM (myol.orientierungslauf.de)


MTB-O-Weltcup Langdistanz auf dem Rabenberg

Rund um das knapp 915 m hohe Bergmassiv des Rabenbergs führten die Strecken am Freitag zum MTB-O über die Langdistanz. Die Tagessieger in den Eliteklassen kommen aus Großbritannien und Österreich. Die deutschen Nationalfahrer konnten sich nicht im Vorderfeld platzieren. Für eine deutsche Medaille im Erzgebirge sorgte erneut Jens Leibiger (Post SV Dresden).

Beim Wettkampf ging es oft steil nach unten.
Beim Wettkampf ging es oft steil nach unten.  Foto: Sebastian Schlegel

Nach intensiven Regenfällen in der Nacht und Temperaturen unter 10 Grad starteten zunächst die Nachwuchsklassen und die offenen Kategorien unweit des Trailcenters Rabenberg ab 9 Uhr auf die Strecken der Langdistanz. Auf den bis zu 40 Kilometer langen Bahnen bestand die Anforderung unter Beachtung der Steilheit, der Passierbarkeit sowie der fahrbaren Richtung jeweils die möglichst optimalen Routen zwischen den Posten zu wählen. Je nach Altersklasse ging es dabei mehrfach einen der zahlreichen Trails hinunter und anschließend wieder zum Rabenberg hinauf. Die zu absolvierenden Anstiege waren teilweise sehr steil. Mitunter boten sich Wegverbindungen mit zahlreichen Extrametern an. Mehrere Teilnehmer beendeten vorzeitig das Rennen.

Bei den Anstiegen wurde das Rad mitunter geschoben.
Bei den Anstiegen wurde das Rad mitunter geschoben.  Foto: Sebastian Schlegel

Kurz vor der Mittagszeit begaben sich die Starter beim Weltcup und den Nachwuchs-Europameisterschaften auf ihre Bahnen. In der Herren-Elite setzte der Österreicher Andreas Waldmann nach einem sauberen Wettkampf schon früh eine klare Bestzeit, welche bis zum Ende des Rennens nicht unterboten wurde. Simon Braendli (Schweiz) und Grigory Medvedev (Russland) fuhren auf die Plätze zwei und drei. Die deutschen Herren erwischten keinen guten Tag. Hendrik Hess (USV TU Dresden) beendete das Rennen als bester Deutscher auf Rang 46. Denny Albert (Sachsen Werdau) stoppte an diesem Tag ein Kettenriss.

Im Damenrennen gewann WM-Überfliegerin Emily Benham Kvale (Großbritannien) mit gerade 8 Sekunden Vorsprung auf Nadia Larsson (Schweden). Auf den dritten Rang fuhr Olga Shipilova Vinogradova (Russland).

Hendrik Hess fuhr auf Rang 46.
Hendrik Hess fuhr auf Rang 46.  Foto: Sebastian Schlegel

Die Titel zu den Europameisterschaften in den Nachwuchsklassen gingen an Kaarina Nurminen (W17, Finnland), Nikoline Splittorff (W20, Dänemark), Matej Tuma (M17, Tschechien) und Jan Hasek (M20, Tschechien). Aus deutscher Sicht fuhr Hannes Degenkolb (Aue/Schwarzenberg) auf Rang 8 in der M17.

Bei den Senioren-Weltmeisterschaften fuhr Jens Leibiger in der M60 auf den Silberrang für Deutschland.

Am Samstag folgen in Oberwiesenthal die nächsten Entscheidungen. Während sich die Nationalmannschaften der Elite- und Nachwuchsklassen in der Staffelentscheidung messen, starten die Senioren und offenen Klassen im Massenstart.

Ergebnisse


Damen

1. E. Benham Kvale		Großbritannien		121:14 min
2. N. Larsson Schweden 121:22 min
3. O. Shipilova Vinogradova Russland 124:09 min


Herren

1. A. Waldmann			Österreich	115:12 min
2. S. Braendli Schweiz 116:37 min
3. G. Medvedev Russland 116:47 min
46. H. Hess Deutschland 148:04 min
48. S. Anders Deutschland 150:34 min
52. M. Weisbrich Deutschland 170:33 min
53. D. Sausner Deutschland 177:24 min


Mehr:
Homepage Veranstaltung
Interview mit Hendrik Hess
Bilder in der Mediendatenbank

Autor: Daniel Härtelt  (Team für Öffentlichkeitsarbeit)
Eingestellt am 04.10.2019

© 2001-2019 TK OLImpressum und Datenschutz